Was ist OTDS?

Die Abkürzung OTDS steht für "Offener Touristischer Daten-Standard". Dabei handelt es sich um eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung touristischer Produkte und der zugehörigen Preisberechnungsregeln.

OTDS definiert touristische Produkte mit Hilfe folgender Komponenten:

Komponenten-Typ Beispiele
Accommodations Hotels, Ferienwohnungen, Ferienhäuser
Flights Einzelflüge, Hin- und Rückflüge
Addons Nebenleistungen, wie Hotelservices, Mietwagen, Ausflüge, Sport- und Gesundheitsangebote etc.
DefinedComponents Kombination aus Komponenten, zum Beispiel zwei Einzelflüge und eine Unterkunft zu einer Pauschalreise

Die Sprache von OTDS ist sehr mächtig. Sie ermöglicht die Bildung von strukturierten, komplexen und umfassenden Regeln. Aber auch die Einbindung des zugehörigen Not-Bookable-Content, also der beschreibenden Merkmale der Produkte, ist möglich. Hierzu kann auf den vom DRV propagierten Global-Types-Ansatz oder andere Attribut-Systeme zurückgegriffen werden. So erreicht man

  • die Definition touristischer Produkte losgelöst vom verwendeten Warenwirtschaftssystem
  • die Verarbeitung von Produkten unterschiedlicher Anbieter in einem Vertriebssystem, zum Beispiel einem Portal
  • den Aufbau neuer Produkte aus gelieferten Komponenten

Verbunden mit einem im Standard definierten Verfahren zur gezielten Aktualisierung einzelner Komponenten ergeben sich zahlreiche Chancen zu neuen Geschäftmodellen und technischen Vebesserungen.

Die erste Version des Standards wurde im Jahr 2012 veröffentlicht und wird seither vom gemeinnützigen „Verein zur Förderung eines offenen touristischen Datenstandards e.V.“, kurz OTDS e.V., mit Sitz in Berlin betreut und weiterentwickelt. Im Jahr 2016 wurden einige Versuche gestartet, auch Produkte wie Kreuzfahrten in OTDS darzustellen. Jedoch hat man dabei zunächst auf eine echte Erweiterung des Standards um weitere Komponententypen verzichtet.

Hinsichtlich der Verarbeiter von OTDS sind neben Amadeus als wichtigstem Abnehmer auch die Vertriebssysteme von Schmetterling und Traffics in der Lage, zumindest reine Hotelprodukte in OTDS zu verarbeiten. Bewotec bietet einen OTDS-Player an, der einen dezentralen Ansatz verfolgt.

Bereits jetzt gibt es viele wichtige OTDS-Lieferanten. Mit WBS Blank stellt das meistgenutzte Veranstaltersystem im deutschen Markt eine umfangreiche OTDS-Schnittstelle bereit. Weitere Platform-Anbieter wie e-Mind oder Traso ziehen nach und eröffnen somit auch spezialisierten Anbietern den Zugang zu flexiblen Absatzwegen. Die Zahl der Anbieter, die ihre Produkte in OTDS liefern können, steigt stetig. Unter anderem auch, weil mit dem Offer Inspector währen aller Phasen der OTDS-Produktion die Qualitätssicherung erheblich vereinfacht wird.

Zuletzt aktualisiert am 09.10.2019 von Michael Aubermann.

Zurück